Asien,  Reisen

Reisebericht Jordanien – 7 Tage Roadtrip – Reiseblog – HomeLikeJourney

VW Käfer Roadtrip Jordanien
Roadtrip Jordanien

Reisebericht Jordanien – Inhaltsangabe

  • Was euch hier erwartet
  • Wie wir zu der Idee kamen
  • Die Reiseroute für unseren Roadtrip
  • Vorbereitungen und Buchungen
  • Reisebericht jeder einzelne Tag

Reisebericht Jordanien – Was euch hier erwartet

Dieser Reisebericht beinhaltet umfassende Informationen die nötig sind eine Jordanienreise zu planen. Der Reisebericht Jordanien eignet sich für Reisende, die einen Roadtrip planen, also mit dem Mietwagen auf eigene Faust das Land erkunden wollen. Aber auch Details zu Sehenswürdigkeiten, Tipps und Ratschläge sind hier für alle Reisearten niedergeschrieben. Ich habe für Euch die Sehenswürdigkeiten des Königreichs kompakt zusammen gefasst und auch allgemeine Tipps für das Reisen in Jordanien aufgeschrieben. Unser 7 Tage Roadtrip wurde von mir Tag für Tag dokumentiert und gibt Euch Eindrücke darüber, was man in Jordanien alles erleben kann.

Eine detaillierte Packliste für „Jordanien in 7 Tagen“ habe ich für Euch ausgearbeitet und unter diesem Link zum Download bereit gestellt.  

Packliste Jordanien in 7 Tagen

Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Hinweis

Dieser Reisebericht Jordanien kann Werbung durch Nennung von Orten, Marken, Hotels oder Webseiten enthalten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist diese Werbung weder beauftragt, noch bekommen wir dafür Geld. Die Werbung kommt lediglich dadurch zustande, um Euch einen umfassenden Reisebericht zu liefern und es euch einfacher zu machen für euch selbst zu recherchieren. Die Links zu den Amazon Produkten sind Affiliate Links. Solltet ihr darüber ein Produkt kaufen, dann kostet Euch das keinen Cent mehr. Wir bekommen jedoch eine kleine Provision mit denen wir die Unkosten dieses Blogs ausgleichen.

Alle Informationen, Webseiten, Produkte die wir für wirklich nützlich oder hilfreich erachten, werden in dem Text oder am Ende des Artikels verlinkt. Dabei könnt Ihr euch darauf verlassen, dass die Produkte von mir, meiner Familie oder meinen Reisebegleitern ausgiebig getestet wurden. Detailliertere Informationen zu den Reisegadgets findet Ihr dann auf den verlinkten Seiten. So habt Ihr die freie Wahl, wann und ob Ihr mehr darüber erfahren wollt und der Lesefluss in dem Reisebericht wird nicht von unnötigen Details gestört.

Im Blogbeitrag Ausrüstung für Reiseblogger findet ihr Informtionen zu unserer Ausrüstung und Produkten die wir jedem Reisenden sehr empfehlen können.https://homelikejourney.de/ausruestung-fuer-blogger-reiseblogger/

Reisebericht Jordanien – Wie wir zu der Idee kamen

Am 22.August 2018 kam sie rein, die Nachricht von einem meiner besten Freunde, verpackt in einer Whatsapp Gruppe „2019 Jordanien/ الأردن“. 

Wie immer hat er es als absolut abwegiges Abenteuer vorgeschlagen und uns damit natürlich mehr als neugierig gemacht. „Jordanien!, schöne Spinnerei mein Freund!“ 

„Übernachten im Beduinen Camp, Sonnenauf- und Untergang in der Wüste erleben, Baden im Toten Meer, die Felsenstadt Petra durchwandern“, wer wäre jetzt nicht schon längst neugierig? 

Einen Tag später waren dann auch schon die ersten Youtube Reiseberichte verlinkt und angesehen. Am 25. August 2018 hatten wir die grobe Agenda als Gruppennachricht erhalten. 

7 Tage Jordanien zu viert, für einen bestätigten Preis zwischen 600 € und 700 € pro Person.

Zunächst war für mich und meine Familie erstmal zu klären, ob ein Urlaub alleine für mich überhaupt infrage kommt. Dann natürlich auch, ob es sich um ein sicheres Urlaubsziel handelt bei dem weder meine Familie Sorgen haben muss, noch ich mit einem unruhigen Gefühl einreise.

Doch sowohl die YouTube Videos, Reiseblogs als auch der Status beim Auswärtigen Amt bestätigten mich und ich denke auch meine Frau, dem Vorhaben eine Chance zu geben.

Und nun eine Woche vor dem Trip bin ich mir mehr als sicher, dass es sich um ein sehr interessantes Reiseland handeln wird, welches unendlich viele neue und geheimnisvolle Eindrücke bereit hält.

Nach der Reise können wir ehrlich sagen, dass wir uns niemals unsicher gefühlt haben und uns überall frei bewegen konnten. Die Menschen sind sehr freundlich hilfsbereit und zurückhaltend.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim lesen und freue mich auf Eure Fragen oder Kommentare.

Reisebericht Jordanien – Die Reiseroute für unseren Roadtrip

Geplant ist ein Roadtrip durch Jordanien. Jordanien eignet sich hervorragend dafür, es in relativ kurzer Zeit komplett zu durchqueren und dabei viele der weltbekannten Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Wir planen die Reise durch das Königreich in knapp 7 Tagen. Wir werden insgesamt 860 km zurücklegen. Dabei werden wir von Aqaba unserem Zielflughafen bis nach Sowayma am Nordzipfel des toten Meeres und wieder zurück fahren. 

Roadtrip Jordanien
Reiseroute Roadtrip Jordanien

Aqaba – Wadi Rum – Petra (Wadi Musa) – Kerak – Sowayma – Aqaba

Im tagesscharfen Reisebericht werde ich Euch genau berichten, was wir an jedem einzelnen Tag zu sehen bekommen haben. Dort bekommt ihr Einzelheiten zu den besuchten Gebieten, Umgebungen und Sehenswürdigkeiten. Ich werde von unseren Erlebnissen berichten und Euch Empfehlungen geben. Auch hierbei könnt ihr euch darauf verlassen, dass Ihr eigens durch unsere Erlebnisse, unseren Erfahrungen oder auch Fehler profitiert.

Kennt Ihr schon unseren Beitrag „Brüssel Städtereise – Mit dem Zug nach Brüssel? Klickt Euch hier rein!!!

Reisebericht Jordanien – Vorbereitungen und Buchungen

Flug nach Jordanien

Seit dem Jahr 2019 bietet die Fluggesellschaft Ryan Air Flüge von Köln nach Aqaba an. Dies war auch einer der Anstöße dafür, die Reise nach Jordanien in die engere Wahl zu nehmen. Für rund 160 € haben wir Hin- und Rückflug inklusive 10kg Handgepäck gebucht. Da wir 4 Reisende sind, haben wir nochmal für ca. 80 € einen 20kg Koffer hinzugebucht. So kann jeder nochmal 5kg dazu packen. Hierzu noch mehr in meiner persönlichen Handgepäck-Challenge.

Weitere Flüge können mit anderen Fluggesellschaften nach Amman, der Hauptstadt von Jordanien gebucht werden. Auf diese gehe ich hier nicht weiter ein, weil unsere Reise in Aqaba beginnt und endet.

Mietwagen in Jordanien

Buchung über die gängigen Plattformen wie:

billigermietwagen.de

check24.de

Wir empfehlen alles mögliche mitversichern zu lassen.
Dazu gehört Glas, Unterbodenschutz, Reifen, Dach etc. 

Die Straßenverhältnisse haben es uns bestätigt.

Hotels in Jordanien

Folgende Hotels und Unterkünfte haben wir im Vorfeld über die verschiedenen Plattformen unkompliziert gebucht.

Buchung über booking.com 

Aqaba
Hotel Lacosta – 4 Sterne
Hotel Al Raad – 3 Sterne

Totes Meer Sowayma
Russian Pilgrim Residence
Hotel Grand East – 4 Sterne

Airbnb in Jordanien

Wadi Rum (Wüste)
Authentic Bedouin experience 1

Wadi Musa
Fun Time House

Visum für Jordanien und Jordanpass

Der Jordan Pass kann über folgenden Link gebucht werden.

Jordanpass

Wir empfehlen den Jordanpass im Vorfeld zu buchen, da man fast alle Sehenswürdigkeiten dann inklusive hat. Das Visum ist automatisch gebucht, bezahlt und kann schnell und unkompliziert am Flughafen abgeholt werden. Es sind 2 Tage in Petra inklusive und insgesamt hat sich das Explorer Ticket für rund 85 JOD voll bezahlt gemacht. Jeder in Jordanien kennt den Pass und fragt danach, wenn es um Eintritt einer Sehenswürdigkeit geht.

Baptism Site Jordanien

Wer die Taufstätte von Jesus besichtigen möchte sollte den Haken bei „Baptism Site“ setzen was das Ticket dann von 75 auf 85 JOD erhöht inklusive Bearbeitungsgebühren.

Reisepass wird für die Einreise nach Jordanien benötigt

Selbstverständlich benötigt ihr für die Einreise in Jordanien einen Reisepass der mindestens noch 6 Monate gültig ist. Denkt früh genug daran euch einen zu besorgen.

Internationaler Führerschein ist für Jordanien empfehlenswert

Der internationale Führerschein wird empfohlen, wurde aber von uns nie verlangt. Die Autovermietung als auch die Polizeikontrolle in die wir geraten sind, haben sich mit der normalen Führerscheinkarte aus Deutschland zufrieden gegeben.

Geld und EC-/ Kreditkarten für unbeschwertes Reisen durch Jordanien

Wir haben am Flughafen 400€ direkt in JOD umgetauscht und dort den besten Kurs des Urlaubs bekommen. Gefühlt wurde der Kurs von Mal zu Mal schlechter. Das weitere Bargeld haben wir an Automaten gezogen die in den Städten ausreichend vorhanden sind. Wir haben alle größeren Rechnungen mit Kreditkarten (Mastercard) bezahlt. Visa wird auch überall akzeptiert. Bargeldloses bezahlen ist m.E. noch nicht in Jordanien angekommen. Mein Gefühl war eher „Nur Bares ist Wahres“. 

Internet und Mobilfunk in Jordanien

Zu empfehlen ist das Datenvolumen von 45Gb 4k von Zain für 17€.
Schnell und unkompliziert in der Filiale in Aqaba zu buchen.
Der Preis ist Stand März 2019.

Impfung für Jordanien

Es wird empfohlen sich gegen Hepatitis A impfen zu lassen. Das solltet ihr früh genug bei Eurem Arzt abklären. Es gibt auch eine schnelle Impfung innerhalb von 21 Tagen.

Wir haben die Impfung durchführen lassen und angesichts der oft recht schlechten Toilettensituationen ist das vielleicht auch angebracht.

Reiseadapter für Jordanien

In Jordanien gibt es vielseitige Steckdosensysteme. Es werden Steckdosen Typ C, D, F, G und J eingesetzt, daher solltet Ihr euch Reiseadapter wie diesen auf dem Foto anschaffen.
Sehr häufig passt der normale Eurostecker aber direkt auf die Steckdosen.

Wir können Euch diesen Adapter sehr empfehlen. Hier habt ihr einen weltweit nutzbaren Adapter inklusive noch 2 USB Ladebuchsen. Klickt auf das Produktfoto um genaues zu erfahren.

Reiseadapter Jordanien Weltweit
SKROSS 1.302930 World Adapter MUV USB

Jordanien und meine persönliche Handgepäck-Challenge

In meinem Alltag bin ich in den letzten Monaten und Jahren immer wieder mit dem Thema Minimalismus in Verbindung gekommen. Einerseits weil es mich interessiert, andererseits weil ich durch Bekannte und Freunde mit dem Thema konfrontiert wurde. Da ich seit fast 6 Jahren stolzer Vater einer Tochter bin und damit viele Unwägbarkeiten einhergehen, war an eine Einführung von Minimalismus bisher nicht zu denken. Daher habe ich mich dazu entschieden im kleinen Rahmen einen Testlauf zu starten. Mein Ziel ist es weder die 10 kg Handgepäck zu knacken, noch die 5kg Zusatzgepäck im großen dazu gebuchten Koffer für 4 Personen zu nutzen.

Dabei ist die Packliste Jordanien in 7 Tagen entstanden. Dort könnt ihr erfahren was ich mitgenommen habe, was fehlte oder ggf. überflüssig war.

Hier gehts zur Packliste

Packliste Jordanien
Roadtrip Jordanien
Rucksäcke copyright by www.homelikejourney.de

Reisebericht Jordanien – Jeder einzelne Tag

Reisebericht Jordanien – Tag der Anreise 

Heute ist es endlich so weit. Nach vielen Stunden der Planung und Buchung können wir unsere Reise nach Jordanien beginnen.

Flug nach Jordanien

Unser Flug startet um 14:30 Uhr ab Köln/Bonn Flughafen. Wir fliegen mit der Ryanair und sind auch dieses Mal mit dem sparsamen Service zufrieden. Für die günstigen Preise darf man nicht mehr erwarten und für einen Flug um die 4 Stunden benötigen wir auch nicht viel mehr.
Wir starten pünktlich in Köln und haben doch tatsächlich das Glück, dass zwischen uns ein Platz frei geblieben ist und ich genug Platz habe genau diese Zeilen in unserem Reiseblog zu schreiben.
Nach einem pünktlichen Start sind wir um ca. 20 Uhr Ortszeit in Aqaba gelandet.

I Love Aqaba
Willkommen in Aqaba

Visum am Flughafen Aqaba – Jordanien

Im Flughafen holen wir zügig unser Visum. Durch den im Vorfeld schon gebuchten Jordanpass (Dazu genaueres im Abschnitt der Vorplanung) sind wir schon registriert und bekommen schnell alle nötigen Stempel in den Reisepass gedrückt und ab geht es durch den Zoll. Auch hier geht alles schnell und unkompliziert.

Fahrt zum Hotel in Aqaba mit dem Taxi

Taxi Aqaba
Taxi in Jordanien

Zum Hotel fahren wir mit dem Taxi. Am Taxistand steht ein voraussichtlich selbsternannter Taxizuteiler, der einem dafür aber zügig ein Taxi zu einem angemessenen Preis von 10 JOD organisiert. In Absprache mit dem Fahrer gibt es danach dann auch keine Diskussion mehr um den Fahrpreis. So wie auch überall später im Urlaub kommen wir mit dem Fahrer schnell ins Gespräch und er zeigt sich sehr interessiert an uns und was wir in Jordanien so vorhaben. 

Hotel Lacosta in Aqaba – Jordanien

Für die erste Nacht haben wir das Hotel Lacosta in Aqaba im Vorfeld reserviert. Es ist ein 4 Sterne Hotel und hat pro Doppelzimmer etwa 70€ gekostet. Die Zimmer sind sauber und gut ausgestattet. Das Frühstück ist abwechslungsreich und landestypisch. 

Abendessen Im Memories Castle Aqaba – Jordanien

Schräg gegenüber vom Hotel Lacosta finden wir schnell ein gutes Restaurant namens Memories Castle. Dort gibt es die meisten für Jordanien üblichen Gerichte, Vor- und Nachspeisen. Sehr zu empfehlen ist der Mixed Grills Teller und als Vorspeise Hommos with Meat. Wer möchte kann hier auch noch eine Shisha rauchen.

Ein gelungener erster Abend.

Reisebericht Jordanien – Tag 1 ( Wadi Rum / Beduinen Camp )

Mietwagen

Nach dem Frühstück holen wir bei Europcar unseren Mietwagen ab. Die Station ist direkt um die Ecke des Hotel Lacosta. Für den Mietwagen haben wir rund 250 € für 7 Tage bezahlt. Wir hatten einen Mittelklassewagen für 4 Personen, der das komplette Handgepäck und einen großen Koffer packen konnte, also recht groß war. 

Internet

Auch wieder um die Ecke der Europcarstation, gibt es eine Zain Filiale. Der Mobilfunkanbieter bietet sehr preisgünstige Datenvolumen an. Für rund 17 € holen wir uns 2 Karten mit 45Gb 4k Volumen. Für die beiden Mitreisenden ohne Karte haben wir dann Hot Spots aufgemacht. Also mehr als genug für wenig Geld und sehr unkompliziert zu buchen.

Wadi Rum

Ankunft, Guide, Unterkunft

Als wir dann endlich mit Mietwagen, Wasser, Snacks und Internet ausgestattet waren, fuhren wir los Richtung Wadi Rum Visitor Center. Dort angekommen ließen wir unseren Jordan Pass stempeln und konnten dann zum Parkplatz weiter fahren, wo uns der Beduine namens Eid abholen sollte.

Wadi Rum Visitor Center
Wadi Rum Visitor Center

Eid war dann auch sehr schnell gefunden und hat uns direkt einen guten Parkplatz organisiert. Unseren Guide und Gastgeber haben wir über Airbnb gebucht. (Authentic Bedouin experience 1)

Eid ist uns direkt sympathisch und auch mit ihm sind wir direkt im Gespräch. In ganz Jordanien wird Englisch gesprochen. Das macht es leicht mit allen Menschen dort zu kommunizieren. 

Jeep Tour

Bevor wir den Tag im Beduinencamp am Abend ausklingen lassen, wird uns Eid mit seinem Jeep durch die Wüste fahren und uns die schönsten Orte und Aussichten zeigen die im näheren Umfeld des Camps liegen. 

Wir werden auf die Ladefläche verfrachtet (wer möchte kann natürlich auch im Jeep platz nehmen) und werden nun von Attraktion zu Attraktion gefahren. Das ganze erinnert etwas an eine Kaffeefahrt ist es aber nicht im Entferntesten. Eher werden wir von Tee zu Tee gefahren und können dabei unendlich schöne Fotos von der unglaublichen Umgebung machen. Die Wüste ist ein ganz besonderer Ort und ich brauche eine Zeit lang um zu fassen was ich hier alles erlebe.

Desert Mushroom Wadi Rum Jordanien

An jedem Stop bekommen wir von den Beduinen vor Ort Tee gereicht. Wer möchte kann sich mit landestypischen Tüchern, Seifen, Tee und anderen Mitbringseln ausstatten ohne dazu gedrängt zu werden. 

Tee bei den Beduinen in der Wüste Wadi Rum
Tee bei den Beduinen in der Wüste Wadi Rum

Wir sehen an dem Tag Schluchten, riesige Dünen, Felsbrücken und durchwandern Abschnitte der Wüste oder kleine Canyons. Überall sehen wir Kamele, Ziegen, Hühner, Esel und weitere Tiere die von den Beduinen gehalten werden. Uns fällt auf, wie gut die Beduinen mit den Tieren umgehen und wie artgerecht und frei die Tiere in der Wüste leben.

Wüstensand Wadi Rum Wüste Jordanien
Wadi Rum Wüstensand

Wir sind mega geflasht von den Eindrücken. Aber man muss es selbst erleben.

Abendessen, Gesang und Übernachtung im Beduinencamp Jordanien

Wir richten uns schnell in unseren Zelten ein. Es sind je 2 Betten mit dicken Decken im Zelt und sonst nichts. Man brauch ja auch nicht mehr in der Wüste. Es gibt ein Waschhaus und ein Gemeinschaftszelt.

Im Gemeinschaftszelt wird uns vor einem Ofen wieder Tee gereicht und da es sehr kühl geworden ist, sind wir sehr froh über diesen gemütlichen Ort. 

Als es dunkel wird, werden wir gebeten mit nach draußen zu kommen. Dort schaufelt Eid mit einem Freund den Erdofen frei und lüftet das Geheimnis welches den ganzen Tag über unter der Erde gegart wurde.

Beduinen Essen aus dem Erdofen
Beduinen Essen aus dem Erdofen

Uns läuft direkt das Wasser im Mund zusammen und wir können uns kurz darauf das Hühnchenfleisch, das Gemüse und leckere Salate mit Brot munden lassen. Das war schon ein ganz besonderes Essen.

Im Anschluß packen Eid und seine Freunde/ Verwandte die Instrumente aus und geben einen arabischen Hit nach dem anderen zum Besten. Alles ganz ungezwungen und mit viel Spaß. Nach dem gefühlt zwanzigsten Tee fallen wir in unsere Betten und werden die Nacht durch einen aufgekommenen Sturm ganz schön durchgeschüttelt. 

Beduinenzelt in Jordanien mit Musik
Musik im Beduinencamp

Am Morgen ist es nur noch um die 2 Grad und ich bin nicht das letzte Mal sehr froh meine Daunenjacke eingepackt zu haben.
Nach dem Frühstück werden wir von Eid wieder aus der Wüste raus zu unserem Mietwagen gebracht. 

Der erste Tag war ein gelungener Auftakt mit unglaublichen Eindrücken. Der zweite Tag kann kommen. Ab auf die Autobahn…

Wenn Ihr weitere Beiträge nicht verpassen möchtet und sofort am Erscheinungstag mehr lesen wollt, dann meldet Euch zum kostenlosen Newsletter an. Die Anmeldung findet Ihr rechts in der Leiste, am Handy ganz unten oder im Hauptmenu. Wir freuen uns darauf Euch über Neuigkeiten informieren zu dürfen

Reisebericht Jordanien – Tag 2 ( Wadi Musa / Felsenstadt Petra )

Erster Geocache des Tages

Der zweite Tag beginnt für uns mit einer Autofahrt von Wadi Rum nach Wadi Musa. Unterwegs schauen wir uns noch eine Ausgrabungsstätte an, die sich aber nur für den Geocache lohnt, den wir uns nicht entgehen lassen wollten. An der Visitor Center sitzt zwar noch ein einsamer Mensch und passt auf die kleine Ausstellung auf, aber wirklich Interessantes ist hier nicht zusehen. Abgesehen von den Toiletten, die nicht aus positiven Grund für viel Eindrücke sorgten. Der Aufpasser war aber sehr freundlich und hat uns darauf hingewiesen, dass wir doch lieber schnell losfahren sollen wenn wir nach Petra wollen, denn er hat den Eindruck dass es bald schneien könnte. Schneien??? Ok, haben wir wirklich nicht mit gerechnet, nehmen die Warnung aber ernst und werden auch nicht enttäuscht. 

Die Straßenverhältnisse in Jordanien

Den King Highway können wir kurze Zeit später nicht mehr befahren, da er aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. Unser Navi führt uns eine Umleitung Richtung Wadi Musa. Wir fahren durch Hagel, durch Schnee und durch Regen. 

Jetzt wird uns auch schnell klar, was die Vorwarnungen einiger Reiseblogger bezüglich Autofahren in Jordanien angeht. Was die Zustände der Straßen angeht, ganz zu schweigen von den ganzen missachteten, vielleicht existierenden Straßenverkehrsregeln, sind diese sehr gewöhnungsbedürftig. Alle paar Meter tauchen Schlaglöcher in allen Größen auf, teilweise so tief, dass ein Achsbruch vorprogrammiert wäre wenn man durchfährt. Uns sind auf der Autobahn Esel, Hunde, Kamele, Schulklassen und nicht zuletzt Autos und LKW entgegen gekommen. Abfahrten werden als Auffahrten benutzt und überholt wird von allen Seiten. Die Lichter an vielen Autos sind defekt, oder blinken alle gleichzeitig wie eine Lichterkette. 

Straßenverhältnisse in Jordanien
Tiere am Straßenrand und auf dem Highway

Was jedoch auffällt ist, dass die meisten Leute diese Verkehrsvergehen sehr bedacht und mit angemessener Geschwindigkeit begehen. Ich persönlich, als sehr schlechter Beifahrer habe mich komischerweise nie unsicher gefühlt. Einen Unfall haben wir auf den ganzen 860 gefahrenen Kilometern nie gesehen.

Unterkunft in Wadi Musa

In Wadi Musa haben wir über Airbnb einen Aufenthalt in einem Haus namens Fun Time House gebucht. Leider war das Haus ohne Heizung und auch sonst nicht im besten Zustand. Für uns hat es jedoch gerade so ausgereicht und wir konnten uns damit arrangieren. Empfehlen kann ich dieses Haus jedoch nicht wirklich. Schon gar nicht bei Temperaturen um die 8 Grad. 
Dennoch war das Haus ein guter Ausgangspunkt, um die Felsenstadt Petra zu erreichen.

Da es doch recht spät geworden ist, haben wir uns an diesem Tag die Felsenstadt dann nur von einem Aussichtspunkt aus angeschaut.

Abendessen „Mansaf“ in Wadi Musa Jordanien

Der Hunger hat uns schnell wieder zurück nach Wadi Musa in ein Restaurant namens Al Wadi gelockt. Dort haben wir uns das Nationalgericht Mansaf bestellt. Hierbei handelt es sich um gegartes Lammfleisch, welches zusammen mit Reis gereicht wird. Der Reis wird mit Ziegenmilch übergossen und bildet mit dem frisch gebackenen Brot die Beilage. Uns hat es allen sehr gut geschmeckt.

Den Abend lassen wir bei Tee und der Planung für den nächsten Tag im Wohnzimmer des gemieteten Hauses ausklingen.

Reisebericht Jordanien – Tag 3 ( Wadi Musa / Felsenstadt Petra )

Erkundung der Felsenstadt Petra und ein heisser Tipp unseres Vermieters – Monastery Petra

Kloster in Petra Jordanien
Monastery Kloster – Petra -Jordanien
Hier findet Ihr einen heißen Tipp eines Einheimischen!

Die Felsenstadt Petra wird von den meisten Leuten am Visitor Center betreten und dann bis zum Aufstieg zur Monastery also dem Kloster durchwandert. Ab hier geht es steil bergauf über unzählige Stufen, was gerade an heißen Tagen eine absolute Qual sein muss.

Eine schönere, leichter und abwechslungsreichere Variante ist es mit dem Taxi nach Little Petra fahren zu lassen. Alternativ kann man sich ggf. auch von anderen Urlaubern oder von einem Einheimischen dort hoch fahren lassen. Fahrzeit ca. 15-20 Minuten.

Dort angekommen hat man die Möglichkeit erstmal Little Petra anzuschauen und im Anschluß folgendermaßen vorzugehen. 

Nun geht es auf verschieden Wege weiter Richtung Monastery.

1. Die erste Möglichkeit ist es eine entspannte Wanderung bis zum Checkpoint auf eigene Faust zu machen. Dazu am Eingang links halten und den offensichtlichen Wanderweg zu folgen. Hier kann man den anderen geführten Wandergruppen folgen um den Weg dorthin zu finden. Eine lockere Wanderung sollte bis zu Checkpoint ca. 1-1,5 Stunden dauern.

2. Ein weiter Möglichkeit ist es, einen der zahlreichen Guides anzusprechen. Dieser führt einen für ca. 20 JOD auf schnellsten Wege zum Checkpoint. Das haben wir so gemacht, da wir keine richtige Ahnung hatten wo wir überhaupt hin müssen. Die Guides schaffen es mit sehr sehr schnellen Schritt und querfeldein den Weg in ca. 45 Minuten hinauf zum Checkpoint. Es ist anstregend, aber zielführend.

3. Man fährt mit einem der Jeeps hoch zum Checkpoint und dann noch ein Stück weiter bis zum Treppeneinstieg Richtung Monastery. Leider haben wir hier nicht nach den Kosten gefragt. Wir denken aber, dass es auch so um die 20 JOD kosten wird. Schätzungsweise können die Kosten auf mehrere Passagiere aufgeteilt werden.

Alle Varianten führen, wie schon geschrieben zum Checkpoint, wo entweder der Eintritt für Petra bezahlt wird oder der Jordanpass abgestempelt wird. Tipp: Der Mitarbeiter in der Checkpointhütte freut sich über Kugelschreiber 🙂

Checkpoint Ticket Control Petra

Ab hier geht es in einem ca. 30 minütigen lockeren Auf und Ab zur Monastery

Hier schon geflasht von dem Anblick des Klosters, können wir erahnen was uns erst in Petra erwartet. 

Felsenstadt Petra Jordanien

Nach einer kurzen Pause mit Fotoshooting, geht es auch schon weiter die Stufen abwärts in die Felsenstadt Petra hinab. 

Das schöne an dieser Variante ist, dass einem die Leute mit hoch roten Köpfen und völlig außer Atem entgegen kommen. Man selbst kann den Anblick der Felsenstadt Petra ab hier genießen und alles auf sich wirken lassen. 

Petra Schatzhaus
Felsenstadt Petra Schatzhaus Jordanien

Verpasst nicht die tollen Aussichten

Als Tipp kann ich Euch noch empfehlen zwischendurch die Aufstiege rechts oder links auf die Felsen auf sich zu nehmen. Die Ausblicke ermöglichen immer wieder sagenhafte Blicke auf die Felsenstadt Petra.

Insgesamt haben wir uns von Little Petra bis zum Ausgang am Visitor Center ca. 6-7 Stunden in der Felsenstadt aufgehalten. 

Wir können unsere gewählte Variante nur empfehlen!

Reisebericht Jordanien – Tag 4 ( Shoback Castle – Kerak Castle – Baptism Site )

Nachdem wir ein zweites Mal in unserem Fun Time House übernachtet haben geht es nach dem Frühstück wieder ins Auto Richtung Totes Meer. 

Shobak Castle – Jordanien

Auf dem Weg besichtigen wir die Ruinen der Kreuzfahrerburg Montreal oder auch Shobak Castle genannt. Auch hier ist der Eintritt mit dem Jordanpass kostenlos. 

Geocaching in Shobak Castle
Geocaching in Shobak Castle

Geocaching in den Geheimgängen der Burg

Nach einem Turkish Coffey machen wir uns auf, um einen Geocache in einem der geheimen Tunnel der Burg zu suchen. Nach langer Kriecherei in dem Tunnel mussten wir dann aber feststellen, dass wir die Geocache Beschreibung falsch verstanden haben und der Cache außerhalb der Burg liegt. Es hat trotzdem Spaß gemacht. 

Kerak Castle – Jordanien

Die Burg Shobak an sich, ist wirklich eine Burgruine. Wir sind relativ schnell durch mit der Besichtigung und fahren weiter Richtung Kerak, um eine weitere viel besser erhaltene Burg der Kreuzfahrer zu besichtigen.

Kerak Castle Jordanien
Kerak Castle Jordanien

Der Jordanpass funktioniert auch hier einwandfrei und wir können die Burg und schönen Aussichten genießen. Ein guter Punkt um Panoramen einzufangen.

Baptism Site – Taufstätte Jesus – Jordanien

Nachdem wir einen weiteren Turkish Coffee getrunken haben (so langsam schmeckt er uns) machen wir uns auf zu unserem eigentlichen Ziel, der Baptism Site. Die Taufstätte Jesus ist im israelisch-jordanischen Grenzgebiet gelegen und die Ankunft dort war nicht unproblematisch für uns.

Probleme am Checkpoint Baptism Site

Der Anblick des toten Meeres stimmte uns freudig auf den nächsten Tag und wir fuhren weiter bis ans nördliche Ende, um in die Baptism Site zu gelangen. Am letzten Checkpoint gegen 17 Uhr wurden wir dann mit ungläubigen und skeptischen Blicken der Zollbeamten begrüßt. 

Unsere Pässe wurden ausgiebig kontrolliert, der Kofferraum beäugt und der Anlass für unser Erscheinen in Frage gestellt. Da wir innerhalb der Baptism Site die Russian Pilgrim Residence gebucht haben, riefen die Zöllner dort an. Nun mussten wir in unserem Auto eine halbe Stunde warten. Es kamen neue Zollbeamte oder Soldaten und alle schauten uns schief an. 

Nochmal gut gegangen

Plötzlich kommt einer der Zöllner an, schiebt  das Gatter auf und winkt uns durch. Wir kamen uns doch etwas vera…. vor, waren aber trotzdem froh, dass alles ohne weiter Schikane ablief.

In der Russian Pilgrim Residence haben wir ein nettes Abendessen unter den Pilgern genoßen.

Reisebericht Jordanien – Tag 5 ( Baptism Site – Totes Meer )

Besichtigung der Taufstätte

Nach dem Frühstück haben wir uns dann die Taufstätte von Jesus angeschaut. Da wir recht früh dran waren konnten wir dem üblichen Trubel dort entgehen. Auch wenn wir keine euphorischen Christen sind, war es ein besonderer Ort für uns. Ich möchte die Stunden dort nicht missen.

Taufstätte Jesus Bethanien
Kirche Baptism Site

Hotel Grand East am Toten Meer – Jordanien

Schon bald ging es dann wieder los Richtung totes Meer. Dort haben wir das Grand East Hotel gebucht in welches wir auch schon am frühen Mittag einchecken konnten. Das Hotel ist sehr groß, war zu m Zeitpunkt unserer Reise im März aber nicht sehr voll. Das Essen war gut und die Poolanlagen reichlich aber recht ungepflegt. Die Zimmer waren sehr schön, groß und sauber. Der Hoteleigene Strandabschnitt war auch nicht im besten Zustand und reichlich vermüllt. Das mit dem Müll scheint aber ein Problem zu sein, was in ganz Jordanien vorherrscht. Wir haben irgendwann akzeptieren müssen, dass der Müll existiert und leider zum täglichen Anblick gehört.

Baden im toten Meer

Der Strand erfüllt trotzdem seinen Zweck im Toten Meer zu baden. Und das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Schwerelos im Wasser herum zu paddeln ist schon was anderes. Wir werden mit der berühmten Totes Meer Matsche eingerieben und haben doch tatsächlich nach dem Abwaschen wieder Babyhaut.

Der Abend klingt mit dem ersten Cocktail des Urlaubs und mit einer Shisha aus. Der Cocktail war wirklich nicht gut…

Reisebericht Jordanien – Tag 6 ( Reise nach Aqaba )

Am 6. Tag in Jordanien ging es in einem Ritt zurück nach Aqaba. Diesmal fuhren wir nicht durch die Berge, sondern über den Jordan Valley Highway der einfacher zu fahren ist. Jedoch sollte man auch hier auf die erwähnten Gefahren gefasst sein wie Tiere, Menschen, Geisterfahrer und Schlaglöcher. Ach ja und an Wochenenden auch eine nicht geringe Anzahl an Fahrradfahrern.

Nach einem Zwischenstop im Toten Meer Museum (Museum At The Lowest Place On Earth) kamen wir am Nachmittag in Aqaba an. Nachdem wir im Al Raad Hotel eingecheckt haben, ging es auf Aqaba Besichtigung. Wir haben uns das wilde Treiben am Stadtstrand angeschaut, sind an den zahlreichen Läden entlang geschlendert und haben den Flair der Stadt genoßen.

Freundliche Leute in Jordanien

Auch hier fällt uns immer wieder auf wie freundlich und zurückhaltend die Leute in Jordanien sind. Wir werden nie unhöflich dazu gedrängt Sachen zu kaufen. Dafür ist man aber anscheinend auch nicht wie in andren arabischen Ländern darauf aus zu handeln. Wenn überhaupt kann man ein wenig handeln, merkt aber auch schnell, dass es nicht gerne gesehen wird. zum Ausgleich sind die Preise aber auch nicht übertrieben hoch und das Handeln erübrigt sich von alleine.  

Zum Abendessen zieht es uns wieder ins Memories Castle.

Reisebericht Jordanien – Tag 7 ( Aqaba, rotes Meer und Abreise )

Rotes Meer

Heute haben wir nochmal den ganzen Tag um im roten Meer zu baden und Mitbringsel zu kaufen.

Das Hotel Al Raad hat einen eigenen Strandabschnitt ca. 11 km außerhalb von Aqaba. Für den Berenice Beach Club müssen wir 10 JOD pro Person bezahlen und bekommen dafür den Shuttle dorthin inklusive. Der Beach Club bietet einen Poolbereich, Tauchschule, Strandbar, Animation und alles was man sich sonst noch in einem Beach Club vorstellen kann.

Aqaba Beachclub
Beachclub Aqaba Rotes Meer Jordanien

Direkt in Strandnähe gibt es ein kleines Riff wo man so allerlei unter Wasser sehen kann. Leider nicht für uns. Wir haben weder die GoPro noch die Taucherbrillen eingepackt und gehen was die Unterwasserwelt angeht leer aus. Trotzdem haben wir unserem Teint etwas Farbe verschafft und sind die ein oder andere Bahn im toten Meer geschwommen.

Mitbringsel in Aqaba – Jordanien shoppen

Aqaba bietet viele Möglichkeiten Mitbringsel zu shoppen. Im grunde kann man hier bei den zahlreichen Händlern alles kaufen was man im ganzen Land schon gesehen hat. Hier gibt es Souveniers aus der Wüste als auch aus Petra oder vom toten Meer.

Wer also nicht alles quer durch land schleppen will, kann hier alles auf einmal kaufen. Gerechter finde ich es jedoch auch die Händler in den besuchten Gebieten zu unterstützen.

Gewürze in Jordanien
Gewürzladen in Aqaba Jordanien

Wir kaufen hier in Aqaba noch einige Gewürze und sind dann auch schon fertig für unsere Rückreise.

Wir nehmen wieder ein Taxi, was man hier in Aqaba wahrlich nicht lange suchen muss und starten mit 2 Stunden Verspätung zurück nach Köln.

Restauranttipp in Aqaba

Hier noch ein Restauranttipp für ein günstiges aber mega leckeres Mittagessen. Im Al-Shami Rest. gibt es typisch jordanische Fleisch- und Fischgerichte, jede Menge leckere Beilagen und Pasten werden zu frisch gebackenem Brot gereicht. Das Restaurant gleicht zwar eher einem Imbis zieht aber schon durch seine leckeren Düfte die Leute von weit her an.

Eure Kommentare und Anregungen

Falls Ihr den Reisebericht Jordanien bis hier gelesen habt würden wir uns über ein Feedback freuen.
Was fehlt euch noch in dem Bericht? Gibt es Dinge die Ihr genauer wissen wollt? Habt Ihr noch Anregungen, dann schreibt es in die Kommentare oder schickt uns eine Email. Danke für Euer Interesse und für das Lesen.

Liebe Grüße

Torsten von Homelikejourney.de

Klickt Euch sehr gerne auf unser Instagram Profil und sehr auch dort schöne Impressionen zu Jordanien oder anderen Reisen. Wir freuen uns auf Euch als Follower und darauf dass ihr uns weiter empfehlt.

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.